<< zurück

Ehrenmitglieder

Anton Scheerer

Anton Scheerer
Am 2. Juli 1958 wurde die Versehrtensport-Abteilung Leutkirch gegründet. Ihr erster Kassier hieß Anton Scherer. Über 42 Jahre lang hat er dieses Amt ausgeübt.
Über seine Kasse liefen nicht nur "die Finanzen" zahlreicher Sitzballturniere in Leutkirch. Für die Teilnahme an zahllosen Turnieren im In- und Ausland und unzähligen Freundschaftsbegegnungen mit anderen Versehrtensportgruppen war es seine Aufgabe "die Mittel" bereitzustellen.
Für dieses langjährige und beherzte Engagement zum Wohle des Versehrtensports wird Anton Scherer bei der Jahreshauptversammlung 2001 zum Ehrenmitglied ernannt.
Der württembergische Landessportbund würdigt seine Leistungen mit der WLSB- Ehrennadel in Silber.

Brigitte und Reinhold Weidner

Brigitte und Reinhold Weidner
Seit 15 Jahren bewirtet die Familie Weidner das Vereinsheim der TSG Leutkirch. Im abendlichen Vereinsgeschehen von TSG, FC oder Dartagnans ist das Vereinsheim in dieser Zeit zu einem fester Bestandteil geworden. Der Mittagstisch erfreut sich sowohl bei den Schülern der umliegenden Schulen als auch zahlreicher Leutkircher Betriebe großer Beliebtheit. Der Hauptausschuss der TSG bedankte sich im Rahmen seiner Frühjahrssitzung bei der Familie Weidner für die gute Zusammenarbeit mit einem Wellnessgutschein und Blumen für die Wirtin. Da die Zeit insbesondere am Mobiliar doch seine Spuren hinterlassen hat, gab es von der TSG "zum Jubiläum" noch eine neue Bestuhlung für das Nebenzimmer.

Christl und Helmut Pfleghar

Christl Pfleghar - Ihr wurde das Turnen in die Wiege gelegt.
Ihr Vater, Erhard Prade war TSG-Oberturnwart und Bezirkskinderturnwart. Von Kind an war Christl Pfleghar dem Gerätturnen verbunden. Auf dem zweiten Bildungsweg hat Christl Pfleghar ihren Sport zum Beruf gemacht. Über viele Jahre haben Christl und Helmut Pfleghar das "Kinderturnen" für Buben und Mädchen geleitet. Christl Pfleghar ist Gründerin der Gymnastik für "junge Frauen". Heute noch gibt es keine Abteilung in der die Nachwuchsarbeit, d.h. die Heranbildung junger Übungsleiterinnen so gut funktioniert wie im Kinder bzw. heute Mädchenturnen.

Helmut Pfleghar - zeitlebens aktiver Turner
Übungsleiter Bubenturnen
Abteilungsleiter
Mitglied im Arbeitskreis Vorstand
Verantwortlich für die Umbau- und Renovierungsmaßnahmen am Vereinsheim
Für die TSG Mitglied im Arbeitskreis Sport der Stadt
Übungsleiter Turnen Männer

Elfriede "Fifi" Plamper

Elfriede "Fifi" Plamper
Mehr als 2 1/2 Jahrzehnte hat Fifi als Hüttenwirtin der "Wenger Egg" den lokalen Trainingsstützpunkt der Leutkircher Langläufer betreut und verwaltet. Ob als Köchin bei zahlreichen Trainingskursen oder als Animateurin für so manchen Hüttenabend war Sie die "Seele" unserer Vereinshütte. Ihre sportlichen Aktivität, die sich auch in ihrer Übungsleitertätigkeit im Frauenturnen niederschlägt ist beispielgebend.
Für ihre herausragenden Leistungen und Verdienste für die TSG wird Fifi Plamper bei der Jahreshauptversammlung 2001 zum Ehrenmitglied ernannt. Der württembergische Landessportbund würdigt Ihre Leistungen mit der WLSB- Ehrennadel in Silber.

Erich Frehner

Erich Frehner
Seit über 50 Jahren Mitglied in der Skiläuferzunft. Nach seiner aktiven Laufbahn als Langläufer war er Sportwart nordisch. Die Ehrenurkunde wurde durch den Vorsitzenden des TSG Fördervereins im Radurlaub 2004 überreicht.

Gisela Wagenseil

Gisela Wagenseil
1957 Gründerin der ersten Frauengymnastikgruppe in der TSG (heute Gymnastikgruppe I) Zuerst noch im Keller des Gymnasiums, später in der Festhalle und heute in der Turnhalle Oberer Graben.Treibende Kraft für den Aufbau der Gruppen Eltern-Kind Turnen, Turnen im Vorschulalter, Sport über 50, Walkingtreff. 1982– 2000 Leiterin der Abteilung Turnen der TSG. Gisela Wagenseil war maßgeblich bei der Durchführung des "Tags des Turnens" (1989); Rahmenprogramms bei der Stadioneinweihung (1993) 150-jähriges TSG Jubiläum und Gauturnfest (1997) sowie an der Wiedereinführung des "Turnerballs" beteiligt. Außerdem war Gisela Wagenseil über Jahre im Dachverband der sporttreibenden Vereine, in den Gremien des Sportkreises Ravensburg und des Turngaus Oberschwaben engagiert. Für ihre Verdienste an verantwortlicher Stelle zum Wohle des Turnens und des Sports wird Gisela Wagenseil anläßlich der Jahreshauptversammlung 2000 die Ehrenmitgliedschaft in der TSG Leutkirch verliehen.

Gustl Remmele

Gustl Remmele
Gustl Remmele ist im Oktober 2004 wenige Tage nach seinem 90. Geburtstag verstorben. Die Beisetzung fand im engsten Familienkreis statt. Er war "verbrieftes" Mitglied seit dem 1. Juni 1931.

Leichtathlet, Turner, Handballer, Skiläufer, einer der Gründerväter nach dem Krieg, Sportwart, Kampfrichterobmann, Schriftführer, Chronist, Vorstandsmitglied, Ehrenmitglied, Mäzen!, Vorbild

Hermann Uetz

Hermann Uetz
Seit über 50 Jahren in der Skiläuferzunft. Über Jahre Jugendsportwart im Skibezirk Allgäu Oberschwaben. Betreute über einige Jahre Biathleten innerhalb der Skiläuferzunft. Für die TSG Leutkirch hat er über mehrere Jahre den Leutkircher Triathlon organisiert. Die Ehrenurkunde wurde durch die TSG Vorstände Reinhard Mayinger und Stefan Müller bei der Hauptversammlung im Jahr 2004  überreicht.

Josef Kirchner

Josef Kirchner
Anläßlich der Jahreshauptversammlung im Jahr 2004 zum Ehrenmitglied ernannt. War über 40 Jahre Kassier der Skiläuferzunft Leutkirch. Er hat für die Skiläuferzunft unzählige Male Skiurlaube an den schönsten Pisten der Alpen organisiert. Sein Engagement und  Einsatz bei Skirennen, Maiwanderungen, Bazaren und anderen Veranstaltungen der Skiläuferzunft ist beispielhaft. Heute noch ist er Kassenprüfer der TSG.

Josef Neuschel

Josef Neuschel
Seit über 50 Jahren aktiver Turner

Manfred Birk, Hans Huber, Wolfgang Kob

Manfred Birk, Hans Huber, Wolfgang Kob
Sie haben die TSG nach dem Vereinsheimbau "schuldenfrei" gemacht:
Manfred Birk, Kassier - Ehrenmitglied
Hans Huber - TSG Ehrenvorsitzender
Wolfgang Kob, 2. Vorsitzender - Ehrenmitglied
(von links)

Margit Kindler

Margit Kindler
Margit Kindler erhielt die Ehrenmitgliedschaft der TSG für 30 Jahre Abteilungsführung von "Fit mit Musik" aus den Händen der beiden Vorstände Stefan Müller und Reinhard Mayinger.

Stefan Müller
Bereits in jungen Jahren sportlich engagiert, wurde er früh mit Führungsaufgaben betraut und war von seinen Sport-Kameraden bis 1989 zum Jugendwart gekürt. 1989 wurde er zum zweiten Vorsitzenden der TSG Leutkirch 1847 e.V. gewählt. Von 1993 bis 2007 stand er dem Verein als erster Vorsitzender vor. Während dieser Zeit löste er viele interne Problemstellungen und initiierte öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen. So gründete er z.B. 1997 den TSG-Förderverein.

Reinhard Mayinger
1996 half Herr Mayinger auf die Bitte des damaligen 1. Vorstandes, Herrn Stefan Müller, hin, als Steuerberaten mit seinem fachlichen Wissen aus der damaligen finanziellen Missere. 1999 wurde er zum 2. Vorsitzenden und Finanzvorstand gewählt. Seit 2002 besteht ein Vertrag mit dem Steuerbüro Mayinger. Als Stefan Müller 2007 sein Amt als 1. Vorsitzender aufgab, übernahm Herr Mayinger den Vorsitz kommissarisch. Er betont, dass wir weiterhin mit seiner Hilfe und Unterstützung rechnen können. Als Dank für die geleistete Arbeit ernennt die Vorsitzende Frau Andrea Kempter Herrn Reinhard Mayinger in der Jahreshauptversammlung am 20. Mai 2010 zum Ehrenmitglied und überreicht ihm eine Urkunde

Max Maischberger
Dass ein Vereinsmitglied 80 Jahre seines Lebens aktiv am Geschehen mitwirken und erleben kann,  hat Seltenheitswert.
Max Maischberger aus Leutkirch hat für seine Verdienste die Ehrenurkunde der TSG erhalten. Am 1. März 1931 ist er in den örtlichen Fußballverein eingetreten, der 1934 der TSG angeschlossen wurde. Ab 1946 war er Jugend- und Abteilungsleiter sowie Kassierer bei den Fußballern. 1958 engagierte er sich nicht nur als Mitgründer und Beisitzer der Reha-Sportgruppe (ehemals Versehrtensport), sondern 40 Jahre lang als Sitzball-Zeugwart. Sitzball spielte er mit seiner erfolgreichen Mannschaft bis 1998. Der fitte 89-jährige Kriegsverletzte ist wöchentlich im Reha-Training und sagt von sich: “Ich bin auch seit 50 Jahren Vergnügungsminister meiner Abteilung”. Die 220 selbstverfassten lustigen Gedichte sind Beweis genug.
Von Carmen Notz