Aktuelles, Spielbericht weibl. D

11.10.2019

D-Jugend weiblich - neu formierte weibliche DJugend startet mit einem Sieg

Zu Beginn der Saison ist immer ein Fragezeichen über einer Mannschaft. Wo steht man und wie sieht es bei den Gegnern aus? So auch bei den D-Jugend Mädels. Gleich zum Auftakt des Trainings verließen zwei Spielerinnen das Team und hörten leider mit dem Handballspielen auf. der Rest fieberte dem ersten Saisonspiel entgegen.
 
Die Gegner aus Bregenz hatten einen vollen Kader, wir mussten leider zum Spiel dann nochmals auf zwei Spielerinnen verzichten. Einen perfekten Start kann man die ersten 10 Minuten nennen, 6:0 und nicht wirklich große Chancen zugelassen. Die wenigen Würfe, die aufs Tor kamen, landeten in den Händen der Leutkircher Torwärtin. Jedoch machten sich die fehlenden Wechselmöglichkeiten im Rückraum im weiteren Verlauf der Partie bemerkbar. Zu viele Fehlwürfe waren die Folge. Bis zur Pause konnte Bregenz noch auf 8:5 verkürzen.
 
Nach der Pause ging es so weiter. Chancen wurden nicht genutzt und die Abwehr konnte den Gegner nicht mehr vom 6m-Kreis weghalten. 8 Minuten vor Schluss konnten die Gäste dann den Ausgleich erzielen. Das Spiel war auf beiden Seiten jetzt sehr zerfahren, und in all der Aufregung konnte uns Tosca mit ihren Treffern 7, zur erneuten Führung, und Treffer 8, nach dem 12:12, zehn Sekunden vor Schluss den Sieg sichern!
 
Erstes Spiel, erster Sieg. Ein tolles Gefühl das hoffentlich noch einen extra Schub gibt für weitere Aufgaben.  
 
Es spielten:  Dorina G. (Tor); Verena R.; Anastasia G.; Julia S.; Josefine S.; Hanna W.; Marlene K. (1 Treffer); Miriam H. (4 Treffer/davon 2 als 7m-Strafwurf) und Tosca B. (8 Treffer)

 

Zweites Spiel – erste Niederlage

Am darauffolgenden Wochenende hatten wir dann erneut Gäste aus Vorarlberg. Mit einer Niederlage von 20:0 im Gepäck kam eine Horde Mädels in der Gymnasiumhalle an, denen wir erneut nur mit 9 Spielerinnen entgegentreten konnten. Dieser Umstand sollte sich in diesem Match deutlich zeigen, denn auch von den Anwesenden waren 3 Stück gesundheitlich angeschlagen.  
 
Zunächst war es eine ausgeglichene Angelegenheit, doch ab Spielminute zehn konnte der sehr bewegliche Angriff der Lustenauer immer öfter die Leutkircher Abwehr zu einfach überlaufen. Tor um Tor setzten sie sich ab. Zur Halbzeit musste man dann erstmal den Stand von 4:6 hinnehmen. Deutliche Worte, vom sichtlich unzufriedenen Trainer C. Hösch sollten dem Team klar machen, dass man auch in diesem Spiel richtig dagegenhalten muss und in der ersten Hälfte vor allem die Beweglichkeit in den Beinen aber auch ganz deutlich die Schnelligkeit im Kopf gefehlt hat. Aber das genaue Gegenteil war dann der Fall. 5 Tore in Folge durch die RM von Lustenau Mara Dürr (am Ende mit 11 Toren beste Schützin des Spiels), zwangen C. Hösch zu einer frühen Auszeit. Nochmals wachgerüttelt sich zu wehren, sollte dann der Rest der Begegnung wieder ausgeglichen verlaufen. Glücklich über die Niederlage mit 10:15 war bei den Hausherrinnen keiner, zumal sehr deutlich war, dass fast die komplette Mannschaft, ob Teile angeschlagen waren oder nicht, als Team weit unter dem gespielt haben was möglich ist.  
 
Als Fazit: Handball funktioniert nur als Teamverband, wenn alle füreinander arbeiten und laufen, und sich gegenseitig helfen, und das war in diesem Spiel nicht der Fall. Diesen Punkt wollen wir bis zum ersten Auswärtsspiel in Tannau wieder ändern, damit die Durchschlagskraft vor dem Tor wieder zu Zählbarem wird und die Verteidigung wieder die Lücken schließen kann!
 
Das zweite Spiel bestritten:  Dorina. G (Tor); Anastasia G.; Alina L.; Julia S.; Josefine S.; Hanna W.; Marlene K. (3); Miriam H. (2) und Tosca B. (5);

 

Großer Rückschlag beim SV Tannau

Dieser Samstagnachmittag war sprichwörtlich in den Brunnen gefallen. Eigentlich war es ein schönes Spiel, zumindest im Angriff, wir konnten uns oft genug bis an den 6-Meter-Kreis durchspielen, doch der letzte Pass wurde nicht gefangen, der Wurf scheiterte am Aluminium, an der sehr guten Torwärtin oder es kam nur ein Würfchen heraus, welches einfach zu entschärfen war. Diese hohe Anzahl an Fehlversuchen führte dazu, dass immer weniger Druck auf das Tor gemacht wurde. Tor um Tor zogen die Mädels von Tannau davon. Durch ihre agilen Laufspiele in der Offensive wurde unsere Verteidigung zu einfach aus den Angeln gehoben. Phasenweise musste man als Zuschauer den Eindruck gewinnen, dass unsere Mädels nicht mehr wussten wie ihnen geschieht. Über einen Halbzeitstand von 9:0 schossen sich die Tannauerinnen bis zum Schlusspfiff zu einen 25:1. Dieser Ehrentreffer gelang in der 32 Minute Hanna W., nachdem die Minen immer länger wurden im Verlauf des Spiels muss man aber immer noch wenigstens erwähnen, dass in den letzten Minuten noch mal die Reserven mobilisiert und um jeden Ball gekämpft wurde. Diese Einstellung hätte der Trainer gerne von Beginn an gesehen, jetzt war die nötige Aggressivität, ein besserer Zug Richtung Tor und die unmittelbar damit verbundenen Ballgewinne da, leider zu spät und ohne Zählbares. Jetzt gilt es die letzten beiden Spiele, die weit unter dem Erwarteten zurückgeblieben sind, schnell aus dem Kopf zu bekommen, um sich auf den nächsten Gegner vorbereiten zu können. Hier erwartet uns die MTG Wangen 2. Es hilft vielleicht der Umstand zu wissen, dass man dieses Team schon einmal schlagen konnte. Aber auch Wangen kennt uns und somit werden wir diesen Sonntag in Wangen alles aufbieten müssen, um die Punkte entführen zu können.  
 
Divise heißt: Abhaken, Köpfe hoch und mit breiter Brust und dem Willen das Spiel zu gewinnen auf nach Wangen.


Zurück