Willkommen bei der Skiläuferzunft Leutkirch !

Aktuelles, Bericht Nordisch · Roland Ammann

15.03.2016

Johannes Stärk

Langlaufnachwuchs präsentierte sich bei den Deutschen Schülermeisterschaften und bei der VR-Talentiade sehr gut

Kurz vor Saisonende konnten die Langläufer der TSG-Skiläuferzunft Leutkirch nochmals bemerkenswerte Erfolge einfahren. Die Nachwuchsläufer und -läuferinnen platzierten sich bei den Deutschen Schülermeisterschaften in Ruhpolding und beim VR-Talentiade-Finale im Schwarzwald sehr gut.

Im Stadion und auf den Strecken des Biathlonzentrums in Ruhpolding durften die besten Schüler des Deutschen Skiverbandes das Finale des Deutschen Schülercups / Deutsche Schülermeisterschaft bestreiten. Dabei stand am Freitag der Sprint in freier Technik über 900 Meter mit Hindernissen und Geschicklichkeitseinlagen auf dem Programm. Johannes Stärk (U14) lief ein sehr gutes Rennen und wurde unter 44 Konkurrenten 14. nach 3:32.29 Minuten in einem extrem engen Feld. Das erwartete Rennen gelang Alexandra Gozebina (U14) als 39. nach 4:04.46 Minuten. Am Samstag dann für alle Schüler mit acht Kilometer eine sehr lange Strecke ebenfalls in freier Technik. Dabei hatte Johannes Stärk weniger mit der Länge, sondern mehr mit der grundlos tiefen und sehr nassen Strecke zu kämpfen. Platz 32 nach 25.57 Minuten war das ordentliche Ergebnis. Über sechs Kilometer bei den gleich schweren Bedingungen erkämpfte sich Alexandra Gozebina nach 21.06 Minuten den 42. Platz. Dann am Sonntag noch die Länderstaffeln über vier mal drei Kilometer. Dabei mussten die Langläufer jedes Landesverbandes die ersten beiden Strecken in klassischer Technik und die Biathleten die beiden letzten Runden mit Schießeinlagen laufen. Da bedeutend mehr Langläufer als Biathleten bei diesem Finale am Start waren, konnten sich nicht alle Langläufer in Staffeln qualifizieren. Johannes Stärk schaffte den Sprung in das Team Baden-Württemberg 3 und konnte nach guter Leistung mit seinen Kameraden den überraschenden sechsten Platz, noch vor Ba-Wü 1 feiern.

Ganz erfreulich verlief das Finale der VR-Talentiade an der Martinskapelle bei Furtwangen. Bei diesem für die Klasse U12 höchstrangigem Rennen konnte Philipp Moosmayer auf der 2,5 km langen Strecke, die mit Hindernissen gespickt war voll überzeugen. Mit hauchdünnem Vorsprung von 0,4 Sekunden gewann er nach 8:02.9 Minuten gegen den Favoriten vom SV Kirchzarten. Mit diesem Sieg qualifizierte sich Philipp Moosmayer, wie sein Bruder Moritz ein Jahr zuvor für das VR-Talentteam. Auch Emilie Gozebina (8.36 Min.) und Emma Hutter (9.08 Min.) konnten mit den Plätzen vier und sechs überzeugen. Im Rahmenwettbewerb der Schüler U13 über die gleiche Distanz wurde Lennard Hutter nach 8.12 Minuten guter sechster.

Zurück