Herzlich Willkommen bei der Skiläuferzunft Leutkirch!

_____________________________________________________

Aktuelles, Bericht Alpin · Johanna Winter / JK

03.02.2020

Foto: Privat

Teilnehmerrekord: Skifreizeit für Jugendliche wieder großer Erfolg

Schon zum dritten Jahr in Folge fuhren vergangenes Wochenende drei bis oben hin vollgepackte Kleinbusse nach Österreich ins Skigebiet Golm. Mit im Gepäck waren 22 Jugendliche, eine Menge Spaß, Gemeinschaft und urige Hüttenatmosphäre: „Das war cool! Das könnten wir jede Woche machen“, so ein Teilnehmer. Zwei volle Tage hatten die Mädchen und Jungen auf den Pisten des Skigebietes Golm viel Spaß im Schnee und bekamen von ihren drei Betreuern fachkundige Tipps, um ihre Fahrtechnik zu verbessern und auch bei harten Pisten die Ski sicher zu steuern.

 

Obwohl der Schnee dieses Jahr leider größtenteils noch auf sich warten lässt, boten die Pisten sehr gute Bedingungen und auch das Wetter spielte mit. Angeleitet durch ihre Betreuer Julian Huber, Clemens Winter und Johanna Winter – alle drei ausgebildete Skilehrer – konnten die 12- bis 17-Jährigen ihre Technik verbessern und so auch auf den steileren und eisigen Pisten Halt finden. Außerdem machte es den Jugendlichen sichtlich Spaß, mit Gleichaltrigen und Gleichgesinnten viele Stunden aktiv im Schnee unterwegs zu sein. Als die Lifte schlossen, konnten sie ausgepowert bis vor die Haustür der Selbstversorgerhütte des WSV Isny mit Skiern fahren. Am Abend hatten die Teilnehmer nach dem gemeinsamen Kochen und Essen sogar noch Energie für Spiele drinnen und draußen. Dass zum gemütlichen Hüttenwochenende auch der Küchen- und Putzdienst gehört, nahmen die Jugendlichen gelassen und halfen tatkräftig beim Tischdecken, Kässpätzle-Kochen und Kehren mit.

„Die Mädchen und Jungs waren mit Begeisterung dabei und hoch motiviert. Sie haben unsere Tipps auch gut umgesetzt,“ resümieren Julian, Clemens und Johanna. Auch ihnen hat das aktive Wochenende im Schnee viel Freude gemacht. Eine Neuauflage im Januar 2021 ist schon in Planung. Zum Schluss bleibt nur noch zu sagen: „Oh! Alele!“

Zurück