Herzlich willkommen bei der TSG 1847 Leutkirch e.V.

Mit ihren 15 Abteilungen und ca. 1.800 Mitgliedern bietet die TSG Leutkirch ein breit gefächertes Angebot vom Freizeit- und Gesundheitssport über Breiten- bis zum Gesundheitssport. 

Aktuelles TSG Leutkirch

29.06.2017

Bericht der Schwäbischen Zeitung über die TSG-Jahreshauptversammlung

Sport ist einfach am schönsten im Verein


Rundum harmonische Jahreshauptversammlung bei der TSG Leutkirch


LEUTKIRCH (rs)- Wenn am längsten - und vielleicht auch heißesten - Tag des Jahres viele Mitbürgerinnen und Mitbürger der Verlockung eines Sommerabends im Freien widerstehen und sich in einer Wirtschaft zusammenfinden, dann ist dies nicht alltäglich. In diesem Fall handelte es sich um etwas Gewohntes – die Hauptversammlung der TSG nämlich. Hauptversammlungen zumal die eines großen Vereins – 1800 Mitglieder in 15 Abteilungen – haben es in sich, dass sie normalerweise eine eher unspannende Geschichte sind. Der 1. Vorsitzende Michael Krumböck führte locker und mit vielen Bildern unterfüttert durch das vergangene Sportjahr, vom Jubiläumsumzug am Kinderfestsonntag über diverse  gesellschaftliche Aktivitäten auf dem Wenger Egg bis hin zum Breitensport „wo besonders viele ehrenamtliche Stunden geleistet werden.“ Dass dem nicht ehrenamtlichen, sondern hauptberuflichen Wirts-Ehepaar Brigitte und Reinhold Weidner für 30 Jahre ebenso treue wie perfekte Dienste im Vereinsheim gedankt wurde, passte ins gute Bild.


Im Kassenbericht des vergangenen Jahres nahm logischerweise die Renovierung besagten Vereinsheims mit 36 184,55 Euro Kosten (neue Fliesen, Sitzbänke-Renovierung, energiesparende Beleuchtung) den wichtigsten Part ein. Der Kassenbericht von Ruth Loleit wies ein Jahresminus von 18 370,72 Euro aus, was angesichts der vielfältigen und anspruchsvollen Aktivitäten einen überaus positiven Schluss zulässt. Kassenprüfer Günther Sichler: „Die Kasse wurde vorbildlich geführt.“


Das Wort vorbildlich nahm Oberbürgermeister Henle nicht in den Mund, doch auch er lobte ausgiebig das Wesen und Wirken der TSG: „Es wird deutlich, dass Sport einfach am Schönsten im Verein ist. Eine tolle Leistung. Dass Sport im Verein betrieben werden kann, das kommt ja nicht von ungefähr. Dank für tausende Stunden im Ehrenamt.“ Eine der langjährigen Stützen im Ehrenamt, Gerd Heine, legte nach acht Jahren sein Amt als 2. Vorsitzender nieder, wofür ihm die Mitglieder überdurchschnittlich anhaltend applaudierten und Michael Krumböck den Dank mit einem Gutschein für einen Malta-Urlaub noch vergoldete. Ehrungen und Danksagungen sind ebenso wie Wahlen und Kassenberichte üblicher Bestandteil einer Hauptversammlung. Eine Ehrung wie die für den überdurchschnittlichen Tischtennis-Athleten Erich Greinwald ist allerdings eher unüblich, blickt der der ehemalige Oberligaspieler  doch auf 50 Jahre Mitgliedschaft in der TSG zurück. Seine körperliche Fitness mag gelitten haben, seinen Humor hat das TSG-Urgestein  nie verloren: „I bin 82. Aber i war drei Jahr krank, sonst wär i 85.“


Satzungsänderungen, die sich im vereinsjuristischen Kleinklein verloren („wendet sich gegen antidemokratische und nationalistisch Tendenzen“)   rundeten den Abend ab, der sich   im Tagungsordnungspunkt „Wahlen“ wohltuend von anderen Vereinen unterschied, wo oft händeringend nach Amtsinhabern gefahndet wird. Michael Krumböck wurde als Vorsitzender einstimmig wiedergewählt und die Nachfolge des 2. Vorsitzenden Heine übernahm – ebenso einstimmig – Walter Binder von der Skiläuferzunft der TSG. Der einleitende Satz Krumböcks – „Dass die TSG gut aufgestellt ist“ – hätte genauso gut als treffendes Schlusswort gepasst. Dass der zuletzt ausgefallene „Tag der TSG“ im Herbst 2017 wieder abgehalten werden soll, rundet das positive Bild ab.


<< Zurück