Chronik

Die Geschichte des Spielmannszuges Leutkirch ist untrennbar mit der Geschichte des Leutkircher Kinderfestes verbunden. Seit 1894 marschierte dem Festzug der Schüler ein Spielmannszug voran, bestehend aus einer Trommlergruppe der Real- und Lateinschule. Ihr Ausbilder war Andreas Dobler, der in seiner Militärzeit – übrigens auch Teilnehmer des Krieges 1870/71 – begeisterter Tambour gewesen war. Übungsplatz war die Willhelmshöhe. In den Wochen vor dem Kinderfest konnte man unten in der damals noch recht stillen Stadt die Trommeln der begeistert übenden Schüler hören. Man wusste: „Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum Kinderfest.“ So blieb es bis zum Zweiten Weltkrieg. Dann verstummten die Trommeln.



Als nach dem Krieg wieder das Kinderfest gefeiert wurde, vermisste man die Trommler sehr. Durch Spenden von Bürgern konnten bald darauf neue Trommeln beschafft werden. Der damalige Musikdirektor Gottfried Zeh übernahm die Ausbildung.

Es gesellten sich die Pfeifer zu ihnen, ausgebildet von Oberlehrer Josef Eyberger. Der Spielmannszug erhielt zu dieser Zeit schmucke Kostüme in den Stadtfarben Blau-Gelb. Josef Rödl, der zu den Trommlern gehörte, übernahm nach dem Tod von Musikdirektor Zeh die Führung und Ausbildung.

Josef Rödl gründete eine eigenständige Fanfarengruppe. Zwar war der Fanfarenzug Leutkirch noch bei verschiedenen Auftritten und Umzügen in den Spielmannszug eingegliedert und trug deren Uniform, er nahm jedoch immer mehr Selbstständigkeit an. Geübt wurde nun nicht mehr nur ein paar Wochen vor dem Kinderfest, wie es früher üblich gewesen war, sondern das ganze Jahr über. Die beiden Vereine wurden auch bald zum festen Bestandteil des großen Fasnetsumzugs am Fasnetssonntag und wurden auch zu den anderen Umzügen eingeladen.

 

Zur Kinderfesteröffnung spielte der Spielmannszug in neuer Uniform. Viele fleißige Hände haben schmucke blau-gelbe Uniformen genäht. Sowohl der Spielmannszug Leutkirch als auch der Fanfarenzug Leutkirch wurden vom damaligen Vorstand der TSG-Leutkirch, Franz Bogenrieder, in die TSG Leutkirch als Abteilung aufgenommen und integriert. Verschiedene organisatorische und versicherungstechnische Probleme wurden dadurch gelöst. Josef Rödl gebührt an dieser Stelle ganz besonderer Dank. Als unermüdlicher Ausbilder und Leiter war er dem Spielmannszug 25 Jahre treu.

Der TSG Spielmannszug wird Mitglied des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg.

Eine neue Uniform. Wieder waren viele fleißige Hände notwendig um die Uniformen, wie sie noch heute getragen werden, herzustellen.

Der Spielmannszug feierte in der Innenstadt sein 100jähriges Bestehen mit einem Sternmarsch mit 5 Fanfarenzügen, einem weiteren Spielmannszug aus Herbertingen und den Schalmeien aus Leutkirch.

In dieser Zeit führten vor allem Familie Epple, Herr Waldhoff, Herr Messner und Herr Heinz den Spielmannszug als Vorstandschaft weiter, davon Klaus und Karin Epple 25 Jahre.

Ein neu gewählter Vorstand mit Bruno Haug, Familie Pfeffer, Eckbauer/Wandinger und Klicker übernehmen die Verantwortung. Zum wichtigsten Auftritt des Spielmannszuges gehört bis heute das traditionelle Leutkircher Kinderfest, bei dem die Trommler und Pfeifer fast täglich im Einsatz sind.



Zur Kinderfesteröffnung, am Seniorennachmittag, zum Weckruf frühmorgens am Kinderfest-Dienstag, zum Umzug und zum Kinderfestabschluss sind die Aktiven mit Eifer dabei. Weitere Auftritte hat der TSG Spielmannszug jährlich beim Frühlingsfest, bei der Mini-WM, beim Tag der TSG, beim Martins-ritt und ca. 15 mal in der Fasnet.Viele gesellige Treffen wie Probenfreizeiten auf Hütten, Kegeln, Tischtennis-turnier usw. machen den Kindern viel Spaß. Ein großes Problem des Spielmannszuges, heute noch mehr als früher, ist der ständige Wechsel der Mitglieder. Da sich die Interessen der Kinder und Jugendlichen in diesem Alter sehr schnell ändern, ist auch die Vereinszugehörigkeit oft nur von kurzer Dauer. Tambourmajor Susanne Pfeffer, Stephan Wandinger und die weiteren Probenleiter sind deshalb ständig mit der Ausbildung neuer Musikanten gefordert.

 
 

Es finden das erste Mal in der Geschichte des Spielmannszugs Ehrungen durch den Blasmusikverband Ravensburg mit Herr Mütz statt.

Für die Fasnet hat der Spielmannszug mit sehr viel eigenem Einsatz eine neue Uniform genäht und gestrickt. Nach Entwürfen der Kinder entstand ein „Häs“ mit schwarzem Kapuzenshirt, schwarzen Röcken und Schürzen in Blau und Gelb, also in den Leutkircher Stadtfarben. Dazu runden blau-schwarz und gelb-schwarz geringelte Stulpen das „Häs“ ab.

Zum Jubiläumskinderfest konnte sich auch der Spielmannszug mit seiner Geschichte und alten sowie aktuellen Uniformen und Instrumenten im Bock präsentieren. In Zusammenarbeit mit Herrn Autenrieth trugen wir unseren Teil zur Ausstellung bei.


Der Spielmannszug umrahmte dann auch die offizielle Ausstellungseröffnung mit den Festrednern Herr Wild, Herr Birkenmaier, Herr Zimmer und Archivarin Frau Siegloch musikalisch.

 

Nach vielen Jahren an der Führungsspitze des Spielmannszuges traten Hans Pfeffer als Vorstand, und Brigitte Pfeffer als Kleiderwart zurück. Den Einsatz, den sie über die Jahre in diesem Verein erbracht haben, kann man nicht genug würdigen. Mit Leib und Seele haben sie sich um alles gekümmert, was rund um den Spielmannszug an Arbeit anfiel.  Dafür kann man nicht genug danken. Sie stehen aber nach wie vor dem neuen Vorstand Ingrid Berktold mit Rat und Tat zur Seite.

Scroll to Top