B-Jugend weiblich

Wegen dem Corona Virus müssen wir gerade auf das Training verzichten und auch die Runde wurde vorzeitig beendet.

Dass diese Saison so endet, hätte anfangs niemand gedacht und dennoch können wir auf eine aufregende Handballzeit zurückblicken. Es gab sowohl Tiefpunkte als auch Höhepunkte, die uns als Team zusammenschweißten.

Zu Beginn der Runde war die Trainingsbeteiligung eher mangelhaft, die Trainer mussten sich dieser anpassen und konnten nicht so trainieren, wie geplant.

Auch auf der Bank bei Spielen sah es nicht besser aus, öfters fuhren wir mit keinem Auswechselspieler zu Auswärtsspielen. Deshalb freuten wir uns umso mehr, wenn wir erfolgreich waren.

Die Mädels, die auf dem Feld standen, hielten zusammen und gaben auch dann nicht auf, wenn sich jemand verletzte und das Spielfeld verlassen musste. Jeder versuchte immer seine beste Leistung auf den Platz zu bringen.

Aber wir machten uns das Leben manchmal selber schwer, Leichtsinnsfahler kosteten uns das ein oder andere Tor. Jeder machte Fehler und niemand wurde verurteilt, das zeigt, dass wir immer als Mannschaft auf dem Feld standen und aneinander glaubten.

Das zahlte sich aus, der Kampfgeist wuchs mit jedem Spiel und auch die Trainingsbeteiligung wurde besser. Dadurch konnten unsere Trainer im Training besser auf unsere Schwächen während einer Spielsituation eingehen und diese trainieren.

Wir wurden stärker nicht nur in Hinsicht der Leistung auf dem Feld, sondern auch als Team. Wir gewannen hartumkämpfte Spiele mit der Unterstützung unserer Fans. Und natürlich auch mit der Hilfe unserer Trainer, die
uns immer wieder gepusht und uns zum Erfolg geführt haben. Wir hätten die Runde gerne zu Ende gespielt, weil wir gerade auf dem aufsteigenden Pfad waren und es hoffentlich, wenn es irgendwann bald wieder los geht, immer noch sind.

Scroll to Top