Saisonbericht der Herren 1

Mit großen Ambitionen starteten die Herren der TSG Leutkirch in die Vorbereitung der Saison 19/20. Nach dem Abstieg in die Bezirksklasse war das Ziel der Saison klar: der direkte Wiederaufstieg. Somit wurde die Vorbereitung ab Juni motiviert durchgezogen und die jungen Spieler, die aus der Jugend kamen, gut integriert.

Die Trainingsspiele und das Pokalspiel konnten die Leutkircher hoch gewinnen. Dadurch startete die Mannschaft auch mit einer breiten Brust in die Saison. Das schwere Auswärtsspiel gegen die HSG Illertal wurde gewonnen und gegen die SG Ulm & Wiblingen konnten die Leutkircher sogar mit 30 Toren Unterschied
gewinnen. Den Schwung aus den ersten Spielen konnte die Mannschaft leider nicht in die nächsten Spiele mitnehmen. Gegen Vogt reichte es noch zu einem Unentschieden, in Weingarten und Lindau mussten die Leutkircher zwei Auswärtsniederlagen hinnehmen. Leutkirch, Vogt, Weingarten und Lindau wechselten sich im Laufe der Saison mit den Tabellenplätzen 1 bis 4 ab. Im weiteren Saisonverlauf gab es nur noch zwei weitere Auswärtsniederlagen gegen Vöhringen und die SG Burlafingen/Ulm. Dafür konnte die TSG Leutkirch zuhause jedes Spiel für sich entscheiden! Damit stehen zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs 11 Siege, 1 Unentschieden und 4 Niederlagen auf dem Konto der Handballer. Das entspricht dem dritten Tabellenplatz. Die entscheidenden Spiele um den ersten Platz wurden nicht mehr ausgetragen, was aus Leutkircher Sicht sehr schade ist, da man den ersten Tabellenplatz aus eigener Kraft noch hätte erreichen können.

Zusammenfassend sind in der Saison 19/20 5 Stammspieler verletzt ausgefallen. Zu Saisonbeginn fehlten Martin Hirscher und Marian Dragoi, die noch einen Kreuzbandriss aus der Vorsaison auskurierten. Trainer Manfred Folter konnte die beiden erst wieder ab Januar einsetzen. Dazu verletzte sich Steffen Volz kurz vor dem Saisonbeginn am Arm und konnte Anfang Dezember wieder spielen. Ab Mitte November musste Georg Sperle wegen Knieproblemen die komplette Saison beenden. Die Liste komplettierte Johannes Bauhofer im Januar, der sich ebenfalls am Knie verletzte und ab diesem Zeitpunkt nicht mehr eingesetzt werden konnte. Diese Verletztenliste konnte aber durch eine geschlossene Mannschaftsleistung kompensiert werden.

Für die Mannschaft war der Abbruch natürlich sehr schade, da noch viel möglich gewesen wäre, dennoch freuen sich alle auf die kommende Saison, die hoffentlich noch erfolgreicher gespielt werden kann.

Wir bedanken uns bei allen Zuschauern, die uns zu so einer starken Heimmannschaft angefeuert hat und uns den schwierigen Phasen von manchen Spielen von der Tribüne unterstützt haben. Ihr habt einen großen Teil zu dieser Heimserie beigetragen. Wir freuen uns darauf, nächste Saison wieder vor und für euch zu spielen!

Scroll to Top