• Beiträge
  • Matthias Herrmann meldet sich mit einem Sieg und Platz 2 zurück

Matthias Herrmann meldet sich mit einem Sieg und Platz 2 zurück

Am Pfingstwochenende waren die Radsportler der TSG Leutkirch und Radunion Wangen bei den traditionsreichen badischen Rundstreckenrennen in Oberbergen und Merdingen im Kaiserstuhl am Start.

Matthias Herrmann bestritt aufgrund seines Studiums in den USA sein erstes Saisonrennen in den Leutkirch Farben und musste wegen der verpassten Frühjahrsrennen in der Klasse der Amateure starten. Am Sonntag beim Rennen in Oberbergen waren im gemeinsamen Rennen der Elite und Amateurklasse 75km auf einem anspruchsvollen Rundkurs durch die Weinberge zu fahren. Durch eine schlechte Startposition geriet Herrmann zu Beginn des Rennens zunächst ins Hintertreffen. Nach einem kräftigen Gewitterregen teilte sich das Feld schnell in mehrere Gruppen und Herrmann musste mit großem Kraftaufwand einige Lücken schließen, bis er es schließlich zu seinem Teamkollegen Valentin Kegreiß in der zweiten Gruppe aufschließen konnte. Beide arbeiteten gut als Team zusammen und übernahmen schnell die Tempoarbeit in der Verfolgergruppe. Nachdem Kegreiß 5 Runden vor Schluss das Tempo am Anstieg anzog, attackiert Herrmann kurz vor der Kuppe und konnte einen kleinen Vorsprung herausfahren. Valentin Kegreiß und Levi Meßmer von der Radunion Wangen konnten kurz vor der Abfahrt noch zu Herrmann aufschließen. Das Allgäuer Trio schlug in den letzten Runden ein sehr hohes Tempo an, so dass sogar der Vorsprung auf die 9 Fahrer starke Spitzengruppe sogar nochmal entscheidend verkürzt werden konnte. Lieder kam das Ziel zu früh um nochmals nach ganz vorne aufzuschließen und Kegreiß, Herrmann und Meßmer kamen auf den Plätzen 10, 11 und 12 ins Ziel. Aufgrund der getrennten Wertung von Elite und Amateurklasse bedeutete dies am Ende platz 2 für Herrmann und die Plätze 9 & 10 für Kegreiß und Meßmer in der Elite Klasse.

Am Pfingstmontag beim 61. Leo-Wirth-Gedächtnisrennen in Merdingen wartete eine besondere Herausforderung auf die Fahrer. Auf dem schweren Rundkurs mit ca. 8km Länge, einigen steilen Anstiegen und fahrtechnischen schwierigen Abfahrten musste der Tuniberg von zwei Seiten befahren werden. Dieses mal wurden die Rennklassen der Amateure und Elite getrennt gestartet und Matthias Herrmann war nach der knappen Niederlage des Vortages auf eine Revanche aus. Auf den 8 Runden über die schwere Strecke entwickelte sich ein Ausscheidungsfahren bei dem am Ende nur noch die stärksten Fahrer übrig blieben. Seine Klasse zeigte Herrmann dann mit einer Attacke zwei Runden vor Schluss mit der er alle Begleiter abschütteln konnte und als Solist zum Sieg beim prestigeträchtigen Klassiker fuhr. Durch seine starke Fahrweise gelang es Herrmann sogar einige Fahrer des Elite Rennens einzuholen welches vor den Amateuren gestartet wurde und über 11 Runden führte. Valentin Kegreiß konnte sich hier nicht mit der Strecke anfreunden und musst auch noch der Leistung des Vortages Tribut zollen, so dass er das Rennen in der dritten Gruppe auf Platz 23 beendete. Etwas besser lief es für Levi Meßmer und Johannes Herrmann von der Radunion die auf die Plätze 12 & 17 fuhren. Adrian Schmidberger von der TSG kam nach überstandener Corona Infektion auf Platz 34 ins Ziel.

Für weitere Top Platzierungen für die Radunion Wangen, konnte Oliver Mattheis bei den beiden Radkriterien in Wartenburg und Schönberg in Bayern sorgen. Als Einzelstarter bekam er es mit zahlreichen Kriteriums Spezialisten und sogar einigen österreichischen Kontinentalteams zu tun. Zwar reichte es bei beiden Rennen nur knapp nicht auf das Podest, mit den Plätzen 4 & 5 konnte Mattheis seiner derzeit guten Form nochmals Nachdruck verleihen.


Bilder von Günter Schüle

 

Scroll to Top